Hauptverband Farbe Gestaltung Bautenschutz

Hauptverband Farbe

Der Dachverband des Maler- und Lackierer-Handwerks sieht seine Kernaufgaben unter anderem in der Schaffung von Arbeits-und Ausbildungsplätzen und dem Schutz wertvoller Bausubstanz vor schädigenden Umwelteinflüssen.

Der Hauptverband Farbe Gestaltung Bautenschutz stützt seine Politik auf ein Fundament aus 41.000 Betrieben, darunter 3.500 Fahrzeuglackierer und rund 2.000 Mischbetriebe, 414 Innungen und 17 Landesinnungsverbände.

Das Maler- und Lackiererhandwerk ist in drei Stufen organisiert: An der Basis die Innungen, die Landesinnungsverbände als interessenpolitische Knotenpunkten in den Regionen und der Hauptverband Farbe, Gestaltung, Bautenschutz als Speerspitze.

BFS - Bundesausschuss Farbe und Sachwertschutz


 BFS Logo

Der Bundesausschuss Farbe und Sachwertschutz hat sich zur Aufgabe gemacht, die Öffentlichkeit über die Bedeutung der Farbe und des Sachwertschutzes in volkswirtschaftlicher, ökologischer sowie kultureller Beziehung aufzuklären.

Im BFS werden die technischen Richtlinien für Maler- und Lackiererarbeiten - die BFS-Merkblätter - erarbeitet.

Die BFS-Merkblätter beschreiben den Stand der Technik für unterschiedliche Leistungsbereiche des Maler- und Lackiererhandwerks und dienen als fachliche Grundlage für Maler- und Lackiererbetriebe, Sachverständige, Planer und Architekten.

 

Fachverband WDVS

Fachverband WDVS Logo

Der Fachverband WDVS ist ein Zusammenschluss führender Hersteller von Wärmedämm-Verbundsystemen.

Aufgaben und Ziele:

1. Qualitätssicherung:

Der Fachverband trägt dazu bei, dass bei den Wärmedämm-Verbundsystemen seiner Mitglieder höchste Qualitätsstandards erreicht und dauerhaft gewährleistet bleiben.

Definition von Qualitätsnormen, freiwillige Qualitätskontrolle der Mitglieder

2. Weiterentwicklung:

Der Fachverband fördert die systematische Weiterentwicklung von Wärmedämm-Verbundsystemen.

Je besser das System, desto mehr Heizkosten kann man einsparen.
Je innovativer das System, desto größer ist der wirtschaftliche Nutzen.
Je fortschrittlicher das System, desto mehr profitiert die Umwelt.

3. Öffentlichkeitsarbeit:

Öffentlichkeitsarbeit für Bauherren, Fachhandwerker, Planer, Architekten, Medien, Behörden und Institutionen.

Der Fachverband repräsentiert angesehene und verantwortungsbewusste Unternehmen, die zusammen ca. 90 % des bundesdeutschen Absatzes an WDV-Systemen erzielen. Mit seiner Öffentlichkeitsarbeit trägt der Fachverband zur Imageprofilierung und zur Absatzförderung von WDV-Systemen sowie zur Sensibilisierung des Themas ,,Heizkosten einsparen" bei.

DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.

DGNB Logo klein

Die Aufgabe der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ist es, Wege und Lösungen aufzuzeigen und zu fördern, die nachhaltiges Bauen ermöglichen. Dies betrifft die Planung von Gebäuden ebenso wie deren Ausführung und Nutzung. Die DGNB versteht sich dabei als zentrale Organisation in Deutschland für den Austausch von Wissen, für Weiterbildung und für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit in diesem zukunftsorientierten Bereich der Bauwirtschaft. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Vergabe eines Zertfikats für nachhaltige Bauwerke.

Das Ziel von nachhaltigem Bauen ist vor allem Qualität – und dies in einer umfassenden Perspektive. So sind nachhaltige Gebäude wirtschaftlich effizient, umweltfreundlich und ressourcensparend. Sie sind für ihre Nutzer behaglich und gesund, und sie fügen sich optimal in ihr sozio-kulturelles Umfeld ein. Damit behalten nachhaltige Gebäude langfristig ihren hohen Wert – für Investoren, Eigentümer und Nutzer gleichermaßen.

Dieser langfristige Nutzen ist für alle Beteiligten von großer Bedeutung, da sich die Rahmenbedingungen der Bauwirtschaft künftig stark wandeln. Rund ein Drittel des Ressourcenverbrauchs in Deutschland gehen allein auf das Konto von Gebäuden; im gleichen Maße gilt dies für CO2-Emissionen, Abfallaufkommen etc. Angesichts von Klimaschutzzielen und Ressourcenverknappung werden gesetzliche und normative Vorgaben weltweit deutlich zunehmen.

Vor diesem Hintergrund zielt nachhaltiges Bauen einerseits auf eine hohe Qualität und Werthaltigkeit von Gebäuden und stellt sich andererseits vorsorgend auf künftige Entwicklungen ein. Vor allem aber entlastet es die Umwelt, sorgt für gesellschaftlichen Nutzen und unterstützt die Wirtschaft.

Fachgemeinschaft Putz & Dekor (ehem. Kunstharzputze)

Kunstharzputze Logo

Die Fachgemeinschaft Putz & Dekor e.V. ist eine Leistungsgemeinschaft, in der sich führende Produzenten von Fassaden- und Innenputzen auf Kunstharz-, Silikat- und Siliconharzbasis sowie namhafte Hersteller von Bindemitteln für Putze zusammengeschlossen haben. Die Ziele reichen von Forschungsarbeiten bis zur Sicherung und Verbesserung der Qualität und des Gebrauchs der Kunstharzputze.